Kennst du die verschiedenen Arten der Depression?

Der Begriff Depression beschreibt eine Veränderung unserer Stimmung, die alle Bereiche unseres Lebens beeinflusst.

 Mit einer Depression fühlen wir uns traurig, schlaff, ohne Lust auf nichts, ohne Hoffnung… Die Anzahl der Personen, die an dieser Störung leiden, nimmt immer weiter zu. Warum? Das kann genetisch bedingt sein oder durch physiologische Faktoren. Auf jeden Fall lässt sich eine Depression überwinden.

Möchtest du mehr zum Thema Depression erfahren?

Wenn dem so ist, dann lass uns gemeinsam die verschiedenen Arten der Depressionkennenlernen. Aber zuvor sprechen wir zunächst über unterschiedliche depressive Störungen, die den meisten auch bekannt sind.

Depressive Störungen

Wir wissen was eine Depression auslöst, aber sie kann sich auf verschiedene Weisen zeigen. Warum können wir in einigen Fällen normal mit einer Depression leben und in anderen nicht? Das hängt davon ab, an welcher depressiven Störung wir leiden. Schauen wir, welche das sind!

Schwere depressive Störung

Die Symptome der Depression machen es dir unmöglich zu arbeiten, zu studieren, zu schlafen, zu essen. Selbst Aktivitäten, die dir früher Spaß bereitet haben, erzeugen jetzt keine Freude mehr. Eine Person, die an dieser Art Störung leidet, isoliert sich und es erscheint ihr unmöglich, ihren Alltag zu bewältigen. Diese Art der depressiven Störung kann einmalig oder wiederholt auftreten.

Dysthymische Störung

Typisch für die Dysthymie ist, dass ihre Symptome mindestens zwei Jahre anhalten. Es ist eine weniger schwere Störung, sie ist jedoch von längerer Dauer. Sie macht eine Person nicht unfähig, bestimmte alltägliche Arbeiten zu verrichten, behindert sie aber dennoch daran, ein normales Leben zu führen.

Bipolare Störung

Menschen, die an einer bipolaren Störung leiden, zeigen extreme Stimmungsschwankungen, weshalb auch diese Erkrankung zu den depressiven Störungen zählt. Eine Person mit bipolarer Störung kann erst euphorisch sein und danach depressiv. Jenes Auf und Ab der Emotionen verursacht bei der bipolaren Person Symptome einer Depression.

Winterdepression

Die Winterdepression erscheint genau während der Wintermonate, wenn sich die Zahl der Stunden mit Sonnenlicht reduzieren. Normalerweise verschwindet sie mit der Ankunft des Frühlings.

Arten der Depression

Wie wir gesehen haben, charakterisiert sich eine Depression über ihre Symptome. Aber… Was, wenn uns gewisse Verhaltensweisen, Geschehnisse, Gedanken oder Zustände in die Depression führen? Wir werden also die verschiedenen Arten der Depression einteilen und diese Aspekte im Auge behalten.

Reagierende Depression

Diese Art der Depression tritt am häufigsten auf, nämlich wenn man einen Verlust erleidet. Dieser Verlust kann bewusst oder unbewusst sein, zum Beispiel eine Arbeit, einen Freund oder den Partner. Die Person schafft es nicht, den Verlust zu verarbeiten und zu überwinden. So kommt es, dass die Wunde bleibt, der Schmerz zunimmt und wir uns traurig und erschüttert fühlen.

Für wen liegt die Wahrscheinlichkeit am höchsten, an diesem Typ der Depression zu erkranken? Personen die introvertiert, wenig selbstsicher und sehr sensibel sind, leiden häufiger daran. Sie verschließen sich in sich selbst und sind unfähig, sich von ihrer Traurigkeit zu befreien.

Depression wegen Erschöpfung

Diese Depression ergibt sich aufgrund physischer aber insbesondere aufgrund von psychischer Erschöpfung. In der Welt, in der wir leben, sehen wir uns umgeben von Konkurrenz, Anforderungen, Verbesserungen, Zeitmangel, Stress, etc. Das alles erzeugt einegeistige Müdigkeit, man könnte fast sagen eine Abnutzung.

Wer leidet darunter? An diesem Depressionstyp erkranken normalerweise Jugendliche oder Arbeitende, insbesondere Führungskräfte.

Regressive Depression

Die regressive Depression erscheint allmählich und mit dem Älterwerden. Die Person beginnt damit, darüber nachzudenken, was sie in ihrem Leben gemacht hat, welche Dinge sie nicht machen konnte, was wäre, wenn sie einen anderen Weg gewählt hätte, etc. All diese Sorgen haben eine Beziehung zu ihrer Vergangenheit. Vielen fühlen, dass sie ihr Leben nicht so genutzt haben, wie sie es hätten tun sollen. Sie fühlen eine Leere, vielleicht einen gewissen Zeitverlust. Eine wertvolle Zeit, die sehr schnell vergangen ist und an der sie jetzt wenig Vergnügen finden.

An dieser Art der Depression leiden oft Personen ab einem Alter von fünfzig Jahren. In diesem Alter beginnen sie, das Vergangene zu analysieren, sich daran zu erinnern. Es ist, als trügen sie ihr ganzes Leben auf den Schultern, vom ersten bis zum heutigen Tag.

Depression wegen Fehlern oder Schuld

Der Verlauf der Zeit kann in uns negative Gefühl hervorrufen, die auf Fehlern beruhen, die wir begangen haben und die, auf die eine oder andere Art, Konsequenzen hatten. Das Unvermögen, die Situation zu ändern, das Unwissen darüber, wie man hätte anders reagieren sollen, und vielleicht auch fehlende Vergebung verursachen einen Zustand der Depression.

Depression nach der Entbindung

Sie entsteht, nachdem die Frau ein Kind bekommen hat. Ihr widerfährt eine starke depressive Störung innerhalb des ersten Monats nach der Geburt. In einigen Fällen lehnt die Frau ihr Baby ab, da sie sich nicht imstande sieht, sich darum zu kümmern. Sie weiß nicht, wie das funktionieren soll.

Wie wir gesehen haben, gibt es verschiedene Störungen und verschiedene Arten von Depressionen. Die Symptome der Erkrankungen sind ähnlich, manchmal aber unterschiedlich stark ausgeprägt. Viele Depressionen entstehen durch externe Faktoren, andere gehen auf unsere Gene oder Veränderungen in unserem Körper zurück. Allen ist gemein, dass sie überwunden werden können.