Schmerzen als Begleitsymptome bei Depressionen

Das Gesundheitsportal lifeline hat bereits 2012 einen interessanten Artikel zu Thema Schmerzen bei Depressionen geschrieben, den wir gerne an euch weitergeben möchten, da es immer noch ein relevantes Thema ist, dass häufig bei den Diagnosen „übersehen“ wird.

Depressionen und Schmerzen sind eng miteinander verknüpft. Knapp zwei Drittel aller depressiven Patienten leiden nicht nur unter seelischen, sondern auch unter körperlichen Schmerzen.

Der Kopf tut weh, der Nacken ist verspannt und auch der Rücken schmerzt. Hinter solchen Symptomen kann sich eine depressive Erkrankung verstecken. Experten sprechen bei Depressionen und Schmerzen auch von einer maskierten Depression. Tatsächlich suchen drei von vier depressiven Patienten ihren Hausarzt zunächst wegen körperlicher Symptome auf. Erst im Verlauf der Behandlung, wenn keine Besserung einsetzt, wird die Diagnose Depression in Betracht gezogen. Umgekehrt ist es so, dass nahezu zwei Drittel aller Patienten mit Depressionen und Schmerzen auch tatsächlich unter andauernden Schmerzen leiden. Während das seelische Leid gelindert werden kann, bleiben die körperlichen Symptome oftmals unberücksichtigt.

Depressionen und Schmerzen gehören zusammen

Insbesondere Männer suchen den Arzt eher aufgrund körperlicher Symptome auf – eine bekannte Tatsache. Relativ neu ist die Erkenntnis, dass Depressionen und deren Wirkung an sich auch Schmerzen auslösen können. Der neurobiologische Zusammenhang besteht im Ungleichgewicht der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin, die bei der Entstehung von Depressionen und Schmerzen eine wesentliche Rolle spielen.

Damit wir nicht auf jede kleinste Berührung mit Schmerzen reagieren, hat unser Organismus im Laufe der Evolution eine sehr effektive Schmerzhemmung hervorgebracht. Dabei hemmen vermutlich die Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin auf der Ebene des Rückenmarks die Schmerzweiterleitung ins Gehirn. Liegt nun ein Ungleichgewicht dieser beiden Botenstoffe vor, wird jeder Reiz ungefiltert an das Gehirn weitergeleitet und der Betroffene nimmt kleinste Signale als Schmerzen wahr.

Schmerzen beeinträchtigen den Alltag zusätzlich

Im Alltag sind depressive Patienten mit Schmerzen einer zweifachen Belastung ausgesetzt. Im Vergleich zu schmerzlosen Patienten können sie an mehr als doppelt so vielen Tagen nur eingeschränkt am Alltagsleben teilnehmen. Und sie verbringen viermal so viele Tage im Bett. Aber auch der Gang zur Arbeit wird häufig zusätzlich erschwert. Während Patienten mit Depressionen durchschnittlich vier Tage im Monat nicht arbeitsfähig sind, liegt dieselbe Zahl bei Patienten mit zusätzlichen Schmerzen bei neun verlorenen Arbeitstagen. Darunter leiden auch wertvolle soziale Kontakte, die einem depressiven Menschen helfen, wieder gesund zu werden.

Schmerzen erhöhen Rückfallraten

Experten wie Prof. Dr. Max Schmauß, ärztlicher Direktor des Bezirkskrankenhauses Augsburg, gehen davon aus, dass depressive Patienten, die auch unter körperlichen Schmerzen leiden, ein dreimal so hohes Risiko haben, einen Rückfall zu erleiden. Das bedeutet, dass fast 75 Prozent aller Patienten, deren Depression erfolgreich behandelt werden konnte, die aber weiterhin unter körperlichen Schmerzen leiden, eine weitere depressive Phase durchleben. Daher sei es wichtig, die Depressionen und Schmerzen zeitgleich zu behandeln.

Dual wirksame Antidepressiva können helfen

Dual wirksame Antidepressiva regulieren sowohl den Serotonin- als auch den Noradrenalin-Haushalt und wirken damit auf beide, für die Entstehung von Depression und Schmerzen verantwortlichen, Botenstoffe. Ein zunehmendes Gleichgewicht der Botenstoffe auch auf der Ebene des Rückenmarkes stellt damit auch die natürliche Schmerzhemmung wieder her.

Dual wirkende Antidepressiva der ersten Generation, sogenannte trizyklische Antidepressiva, hatten oftmals große Nebenwirkungen. Sie wirkten zu unspezifisch und beeinflussten neben Serotonin und Noradrenalin viele weitere Botenstoffe, die nichts mit der Depression zu tun hatten. Heute gibt es bereits die dritte Generation der dual wirkenden Antidepressiva. Sie wirken nahezu ausschließlich (selektiv) auf die beiden relevanten Botenstoffe und sind damit viel verträglicher als ihre Vorgänger in der Behandlung von Depressionen und Schmerzen.

Autor: John Volckert
(Quellen: Nach Informationen der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Lilly Deutschland und Boehringer Ingelheim Pharma Stand: 4.1.2012)

Wietere Informationen können Sie hier lesen: Schmerzen bei Depression – Lifeline